Marvin Mergen

Wild & Wiese

Marvin Mergen, Der Waschbär
(Küchenhilfe & Superspüler)

Gruß aus der Küche:

Marvin ist ein waschechter Berliner, aus Lichtenberg genau genommen. Und dass seine Zukunft einmal etwas mit Geschirr, vor Allem aber mit Musik zu tun haben sollte, hätte man bereits früh erahnen können. Denn ganz nach dem Motto „früh übt sich“ funktionierte er schon mit zarten vier Jahren die Töpfe in der elterlichen Küche zum Schlagzeug um. Und spielte sogar schon in Muttis Punkband mit.

Vorspeise:

Marvin beschreibt sich selbst als „typisches Millenium Kind“ – und so brachte die Schulzeit zunächst einmal eine Menge Fragezeichen hinsichtlich einer beruflichen Perspektive mit sich. Und sowieso war x-Box spielen und Musik machen eine zeitlang wesentlich interessanter, als Mathe zu pauken. Da dann aber doch irgendwann „der Ernst des Lebens“ vor der Tür stand, entschied Marvin sich zunächst für eine Maler-und Lackiererausbildung. Schnell stellte er jedoch fest, dass das nicht das Richtige ist. Und sattelte um auf „Hauswirtschaftslehre“.

Hauptgericht:

Von den diversen Bereichen seiner Ausbildung von der Gebäudereinigung, über die Altenpflege, bis hin zur Küchenhilfe, fühlte er sich schnell am wohlsten in der Küche. Und am allerwohlsten fühlte er sich, wenn er erfolgreich Geschirrberge erklimmen und diese ebenso gründlich wie schnell abtragen konnte.
In der Karl-Marx-Allee 133, dem Wild & Wiese Hauptquartier, ist Marvin übrigens schon viel länger ansässig, als wir alle zusammen. Und wurde von unserem Vorgänger, dem „blauen Hummer“ so wärmstens empfohlen, dass wir ihn mit Kusshand direkt übernommen haben.

Nachspeise:

Aus dem Wild & Wiese Team ist Marvin, der Waschbär, mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Er sorgt nämlich nicht nur dafür, dass es in der Küche stets sauber zugeht, er wacht auch über alle Arbeitsabläufe in der Küche und kennt sich dort natürlich aus, wie in seiner Westentasche. An seinen metallischen Musikgeschmack und die Lautstärke, zu der Marvin fast meditativ abwäscht, mussten wir uns dennoch erst gewöhnen. Aber das nehmen wir gerne in Kauf. Schwamm drüber!

Leib- und Magenspeise:

Marvin steht auf alles, was sein Friedrichshainer Kiez so an Fastfood zu bieten hat. Burger an alleroberster Stelle, aber auch Pizza und Döner verachtet er nicht. Und wenn es statt Fast- doch mal eher Slowfood sein soll, dann geht bei ihm nichts über die Senfeier und Pelmeni seiner Oma.